Beppo + Flupsi = eine außergewöhnliche Freundschaft (5)

Beppos Geschichten

Geschichten

Prosa

(Geschichte schließt an Beitrag: „Beppo sperrt sich aus“ an)

Beppo war am Aufwachen. Er hatte einen witzigen Traum gehabt. Er träumte, daß er sich mit der Nachbarskatze Flupsi angefreundet hatte. Da stieg ihm plötzlich Katzengeruch in die Nase. Sein Fell war davon getränkt ! Und die Erinnerung an letzte Nacht kam wieder. Dieses scheinbare Traumerlebnis war wirklich passiert ! Aus einer wilden Begegnung zwischen ihnen, folgte ein Kennenlernen in der Wohnung von Fr. Biedermeier-Müller. Und endete mit einem schätzen lernen, der unterschiedlichen Qualitäten von Hund und Katze. Aneinander gekuschelt wurden sie, mitten in der Nacht, aufgefunden. Noch verträumt und langsam klarer werdend, stieg die innere Bereitschaft in ihm auf voll zu dieser Freundschaft zu stehen ! Und nicht nur das, der Gedanke, daß nun keine, auf ihn lauerende Katze von nebenan auf ihn wartete, entspannte ihn. Das Versprechen, das er Flupsi gegeben hatte, wollte er schon heute erfüllen. Er hatte schon eine Idee, wie er es umsetzen würde.

Beppo war gassibereit und sein Frauchen Andrea auch. Er saß im Flur, bei der Türe und hielt im Mund, sein Beißtier, in Gestalt einer Katze, fest. Als sie an der Wohnung von Fr. Biedermeier-Müller vorbeiliefen, stoppte er und ließ die Gummikatze vor der Türe fallen. Dann bellte er ein paar Mal und war wieder still. Andrea schien zu erahnen, was er vor hatte, er fand sie ziemlich schlau. Er hatte mit Flupsi, schon vor dem Verlassen der Wohnung, via Bilder kommuniziert, damit sie wußte, was er vor hatte. Und sie auch ermahnt brav zu sein, auf ihr Frauchen zu hören und wenn die Türe aufging, nicht aus der Türe rauszurennen.

Andrea schaute mit nachdenklichen Gesichtsausdruck Beppo an und Beppo bellte wieder, mit Blick auf die Türe. Da hörte er ein Maunzen hinter der Türe. Die Türe ging auf und Fr. Biedermeier-Müller kam mit fragendem Blick an Beppo und Andrea heraus. Da nahm Beppo wieder die Gummikatze in den Mund und ließ sie vor ihren Füßen fallen. Andrea richtete das Wort an ihre Nachbarin: „Guten Morgen, Fr. Biedermeier-Müller, nachdem sich gestern Beppo mit ihrer Katze so gut verstanden hat, möchte ich nun im Namen Beppos sprechen.“ „Ich bin mir sicher, daß Beppo sie zu unserem Parkbesuch mitnehmen will !“ Man konnte an dem Gesicht von Fr. Biedermüller-Müller deutlich erkennen, daß sie überlegte und etwas abwägte. Es dauerte einige Zeit, bis sie schließlich antwortete: „Sie wissen ja, durch welche Umstände mein früherer Hund gestorben ist. Er lief in ein Auto als er unangeleint mit mir unterwegs war !“ „Auch wenn es mir schwer fällt es einzugestehen, aber ich glaube Flupsi leidet darunter, daß sie nicht außer Haus darf !“

Sie erzählte weiter: „Es war so ein schönes Bild, wie Flupsi gestern glücklich mit Beppo zusammenlag !“ Andrea wagte sich weiter vor, sie wußte ja, daß Fr. Biedermeier-Müller nicht mehr gut zu Fuß war: „Dürfen wir Flupsi beleint, in den Park mitnehmen ?“ „Ich lasse sie auch an der Leine, so daß sie sich erstmal ans Freie gewöhnen kann !“ Die ältere Frau schluckte und schließlich nickte sie und stattete Flupsi mit einer ausziehbaren Leine aus. Flupsi war ganz nervös, blieb aber geduldig bei ihrem Frauchen sitzen, bis sie mit dem Anleinen fertig war.

Und so verließ Andrea gleichzeitig mit Flupsi und Beppo das Haus. Langsam lief sie die Straße hinab. Es war sehr spannend Flupsi außerhalb der Wohnung zu beobachten. So viele Sinneseindrücke kamen gleichzeitig bei ihr an. Sie wußte nicht, welchem Impuls sie zuerst folgen sollte. Flupsi blieb immer wieder stehen, um etwas zu beschnuppern oder zu beobachten. Die Autogeräusche erschreckten sie noch.

Schließlich kamen sie am Park an. Andrea setzte sich auf eine Bank und zog die Leine so weit wie möglich aus. Sie staunte über Beppos Verhalten. Sein erstes Ritual war üblicherweise gleich loszurennen. Doch anscheinend wollte er Flupsi nicht alleine lassen. Und so bewegte er sich in ihrem 5-Meter Radius. Sie untersuchte alles in ihrer Umgebung. Beschnüffelte die Blumen, knabberte das Gras an. Die Katze entdeckte das Kraut Katzenminze und mochte es zum Fressen gern. Und wälzte sich hingebungsvoll darin. Damit motivierte sie Beppo es ihr nachzuahmen.

Beppo fand es herrlich mit Flupsi zusammen im Park zu sein. Das Wälzen in der Katzenminze hatte ihm aber nicht so zugesagt. Er mochte den Geruch nicht. Und er würde, wenn sie wieder Zuhause waren, gleich ein Bad nehmen. Sein Frauchen würde staunen, wenn er freiwillig in die Badewanne springen würde. Beppo wollte nun den Platz im Park wechseln. Er lief zu Andrea und zog an Flupsis Leine. Sie verstand es gleich und ging mit beiden durch den Park.

Der Hund lief bis zur kleinen Rutsche, denn er hatte eine ungewöhnliche Vorliebe. Er rutschte für sein Leben gern ! Er führte es Flupsi vor, wie er rasant die Rutsche runterschlitterte. Und dann wagte sich auch Schlupsi auf die Rutsche. Die Länge der Leine reichte aus. Andrea lief lachend nebenher und meinte, sie hätte noch nie eine rutschende Katze gesehen. Beppo fühlte, wie Flupsi immer lebendiger wurde und richtig Spaß dabei hatte.

Zum Abschluß rannten sie, alle drei zusammen, noch durch den Park. Andrea kam ins Schnaufen und meinte, sie müsste unbedingt wieder mit dem Joggen anfangen ! Dann gingen sie wieder zurück. Fr. Biedermeier-Müller nahm eine Katze entgegen, die ihr schnurrend um die Füße lief. Ihr Gesicht leuchtete vor Freude auf. Und Beppo war richtig stolz auf sich, wie prima er das hinbekommen hatte.

P.S. Flupsi möchte sich jetzt gerne zeigen. Sie ist aber noch sehr kamerascheu. Staunend nahm ich wahr, daß mein Frauchen sogar zeichnen kann !

© Elli (Elke Strohmaier)

Bildquelle: Pinterest

Verfasst von

Herausfordernde Ereignisse im Leben eignen sich im besonderen Maße, um sich auf den Weg zu sich selbst auf-zu-machen. So war es bei mir vor 25 Jahren. Ich möchte all das nicht mehr missen, was ich erforscht, entdeckt und gefunden habe. Und jetzt, mitten auf dem Weg, eine tiefe Verbindung zu meinem wahren Sein habe. Mich selbst spüre und energetisch ausgleichen kann. Und so immer wieder oder länger in einen tiefen Frieden komme. Einfach bin ... und gleichzeitig zur bewußten Schöpferin meines Lebens werde !

3 Kommentare zu „Beppo + Flupsi = eine außergewöhnliche Freundschaft (5)

  1. Guten Morgen, liebe Elli
    und vielen lieben DANK für diese, wieder herrliche Beppo und Flupsi-Geschichte…
    Gerade haben wir uns mit unserem Enkel darüber köstlich amüsiert… Vielleicht hast du uns ja lachen hören… 🌞

    Lachende Grüße und
    alles Liebe für den Tag
    Elke

    Gefällt 1 Person

    1. Einen schönen guten Mittag, liebe Elke ! Das freut mich, daß es auch deine Enkel erfreut hat … ja, ich hatte so einen Anflug von Lachen gehört und nicht nachvollziehen können, woher er denn kommen würde. Von Brandenburg bis Stuttgart ebbt er sich natürlich auch ein bischen ab. Viel Licht und Freude euch für heute, lasst es euch gut gehen ! Herzlicher Gruß, Elli

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s