Eine andere Welt – eine Vision von Christa Jasinski

Sie stehen in einer schönen Hügellandschaft. Vor ihnen erstreckt sich ein Tal mit kleinen von Büschen und Beeren umsäumten Wäldchen, sie sehen größere Streuobstwiesen in den flacheren Talbereichen. An den Hängen der Hügel sind schalenförmig kleine Hangterrassen angelegt, die üppig mit einer Vielfalt von Gemüse, Blumen und Kräutern bepflanzt sind. Sie liegen so hoch über den Wegen, dass sich kein Mensch bücken muss, um sein Gemüse zu ernten.

Diese Beete enthalten ein ausgeklügeltes Bewässerungssystem, so dass Trockenzeiten kein Problem darstellen. Zwischen den kleinen Wäldchen und den Hügelbeeten stehen Häuser, die von Blumen umsäumt sind.

Die Häuser sind an den Nordseiten vom Wäldchen geschützt und an den anderen Seiten von Glasanbauten umgeben, in denen kälteempfindliche Pflanzen wachsen. Diese Glasanbauten speichern aber gleichzeitig die Sonnenwärme in kühleren Jahreszeiten.

Im Sommer können die Glasscheiben weitläufig zusammengeschoben werden, so dass große Öffnungen entstehen. Auf den Dächern befinden sich großflächige Solarmodule.

Sie beobachten nun die Menschen dort. Niemand bückt sich quälend zu Boden oder schindet sich bei Feldarbeiten.

Überall sind Bänke und Holztische idyllisch angeordnet, wo man sich trifft, erfrischt und miteinander kommuniziert. Im Schatten eines Wäldchens sehen Sie eine kleine Gruppe Kinder, die gerade dabei ist unter der Anleitung von zwei Erwachsenen ein Gerät zusammenzubauen. Die Einzelteile liegen verstreut herum und hin und wieder notiert sich ein Kind etwas. Man sieht die Begeisterung, mit der diese Kinder bei der Sache sind.

Im Zentrum dieser Siedlung ist ein schön gestalteter Platz. Dort sieht man einige ältere Menschen sitzen, die lachen und musizieren und dabei ein Auge auf einige herumkrabbelnde Kleinkinder haben. Am nahe gelegenen Teich bauen ein paar vier- bis sechsjährige Kinder mit ein paar Erwachsenen zusammen eine kleine Hütte.

Einige Hühner flattern umher oder scharren im Boden nach Würmern und in den Streuobstwiesen grasen Schafe. An der rückwärtigen Seite des Teiches sieht man ein paar Menschen sitzen, die in einem Gespräch vertieft sind. Alles sieht eher aus wie Müßiggang, verbunden mit Fröhlichkeit, Kommunikation, Lehren und Lernen.

Kneipen und Cafés braucht man nicht, spielt sich doch eh ein großer Teil des Lebens draußen in der Natur ab. Für die kalte Jahreszeit gibt es ein großes Gemeinschaftshaus, in dem verschiedene Räume für unterschiedliche Aktivitäten vorhanden sind.

Jede Heimstatt hat einen eigenen Brunnen mit hochenergetischem Wasser, das hervorragend schmeckt. Fahrzeuge mit Antigravitations-antrieb sind gemeinschaftlich vorhanden und jeder, der eines benötigt, kann es sich nehmen. Es gibt aber auch ein gut ausgebautes öffentliches Verkehrssystem, womit man schnell fast überall hinkommt.

Die Menschen bewegen sich allerdings mehr, kurze Strecken werden zu Fuß bewältigt, oder mit Fahrrädern gefahren. Alles, was getan wird, geschieht mit einer unglaublichen Gelassenheit und Ruhe. Hektik ist ein Fremdwort für diese Menschen. Jeder arbeitet 4-5 Stunden am Tag in einem Beruf, der ihm Freude macht.

So stellen Handwerker hochwertige, formschöne Möbel her, die ein Leben lang halten und noch weitervererbt werden können, oder schön gestaltete Kleidungsstücke, in denen man sich wohl fühlt und die man nicht nach kurzer Zeit schon wieder leid wird. Auch anderer Bedarf des täglichen Lebens wird auf handwerkliche Weise hergestellt.

Die Häuser sind aus natürlichen Werkstoffen, in erster Linie aus Holz, Stroh und Lehm. Benötigt ein junges Paar ein Haus, so hilft das ganze Dorf bei der Erstellung des Hauses mit. Dabei geht es sehr fröhlich zu und die Fertigstellung endet stets mit einem kleinen Fest.

*

Quelle: https://www.christa-jasinski.de/blog/eine-andere-welt

*

Bildquelle: Adina Voicu auf pixabay

*

Prosa

Der Mensch als Schöpferwesen

Vision

Christa Jasinski

*

Verfasst von

Herausfordernde Ereignisse im Leben eignen sich im besonderen Maße, um sich auf den Weg zu sich selbst auf-zu-machen. So war es bei mir vor 25 Jahren. Ich möchte all das nicht mehr missen, was ich erforscht, entdeckt und gefunden habe. Und jetzt, mitten auf dem Weg, eine tiefe Verbindung zu meinem wahren Sein habe. Mich selbst spüre und energetisch ausgleichen kann. Und so immer wieder oder länger in einen tiefen Frieden komme. Einfach bin ... und gleichzeitig zur bewußten Schöpferin meines Lebens werde !

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s