Friedolf der Frosch (1)

Friedolf saß auf einem Lieblingsstein, am Rande seines Heimatteichs. Er war tief in sich versunken. In ihm war kein übliches Froschbewusstsein zu Hause. Schon als kleiner Frosch hatte er diese Momente des Innehaltens, in denen er, das Alltagsgeschehen ausblendend, in sich ging. Und aufsteigenden Fragen auf den Grund ging. Er hatte, Frosch sei Dank, eine geduldige Mutter an seiner Seite. Die ihn behutsam wieder aus diesem Zustand weckte und ihr Vorhaben, ihm z.B. das Fangen von Mücken beizubringen, vollendete.

In diesen Zuständen sah er innere Bilder. Bei denen er im Nachhinein rätselte, was sie wohl bedeuteten. War er nun diese Gestalt, die er sah, in einem früheren Froschleben gewesen ? Das Leben als Frosch konnte so schnell enden. Und plumps landete man in einem neuen Froschlaib. Davon war er überzeugt, daß es nicht nur dieses Leben gab.

Einmal träumte Friedolf sogar des Nachts davon, daß er der berühmte Frosch gewesen war, den die Prinzessin durch einen Kuss zum Prinzen zurückverwandelte. Aber das war doch nur ein Märchen gewesen, oder ? Irgendwie war er sich dessen aber nicht absolut sicher. Als er erwachte, hatte er den Kuss immer noch auf seinem Froschmaul gespürt.

Immer wieder bekam er durch Georg seinem Cousin, der in einem Stadtteich in Unkenhausen wohnte, Einblicke in die Welt der Menschen. Hier schien das Gesetz der Verschleierung und Unwahrheit zu herrschen. Der feinfühlige Georg erzählte, daß Märchen mehr Wahrheit enthalten würden, als in diesen Unkenblättern stand. Es schien ein Fluch über die Menschenwelt ausgesprochen. Vermutlich schon seit langer Zeit. So offensichtliches, das schlecht verborgen in diesen Blättern verkündet wurde, schenkten die Menschen Glauben. Und verloren ihre göttliche Anbindung und auch Verbindung zur Natur immer mehr. Sie wohnten oft in Steinklötzen in der sogenannten „Stadt“ und waren ganz vernarrt in dieses Gerät namens „Handy“. Aber Georg hatte auch gehört, daß immer mehr Menschen aufwachen würden. Ähnlich wie im Märchen „Dornröschen“. Das schien hoffnungsvoll zu sein.

Friedolf war froh so weit weg von dieser Welt zu leben. Plötzlich verspürte er den Impuls ins kühle Wasser zu springen. Auf seinen Instinkt war Verlaß, denn fast im gleichen Moment, als er sprang, hackte ein Storchenschnabel auf den Stein, auf dem er kurz zuvor noch saß. Nun plumpste dieser ins Wasser und „löste“ eine zweite kreisförmige Welle aus, die er von unten bewunderte. Er schwamm zu seinem Versteck unter Wasser, eine unterirdische Höhle, in der ihn der Storch niemals erreichen würde. Außerdem war genügend Sauerstoff im Wasser. Da er, wie die anderen Frösche über seine Haut atmen konnte, war er hier in der Lage lange auszuharren.

Unter Wasser stiegen weitere Fragen in ihm auf. Gab es auch bei ihm, dem Frosch, einen göttlichen Urfunken, wie beim Menschen ? Hatte er eine unsterbliche Seele ? Vielleicht hatte er sogar schon einmal diese außergewöhnlichen Körperform des Menschen bewohnt ?

Er spürte, daß er hier, am Heimatteich seiner Vorfahren, keine Antworten darauf erhalten würde. Und während er in der unterirdischen Höhle saß, stieg plötzlich eine Idee in ihm auf ! Er, Friedolf, der Frosch, würde den Jakobsweg beschreiten ! Auf dieser Reise würde er bestimmt all die Antworten auf seine Fragen erhalten …

Fortsetzung folgt !

© Elli (Elke Strohmaier)

Bildquelle: Pinterest

Geschichten

Friedolf der Frosch

Prosa

Verfasst von

Herausfordernde Ereignisse im Leben eignen sich im besonderen Maße, um sich auf den Weg zu sich selbst auf-zu-machen. So war es bei mir vor 25 Jahren. Ich möchte all das nicht mehr missen, was ich erforscht, entdeckt und gefunden habe. Und jetzt, mitten auf dem Weg, eine tiefe Verbindung zu meinem wahren Sein habe. Mich selbst spüre und energetisch ausgleichen kann. Und so immer wieder oder länger in einen tiefen Frieden komme. Einfach bin ... und gleichzeitig zur bewußten Schöpferin meines Lebens werde !

8 Kommentare zu „Friedolf der Frosch (1)

  1. Guten Morgen Elli!
    Ich liebe Frösche …. danke dir für diese spannende Geschichte.
    Gestern am Abend habe ich auch begonnen eine kleine Froschgeschichte zu schreiben.
    Aus gegebenem Anlass … wenn sie gelingt werde ich sie posten.
    Segen dir und eine innige Herzensumarmung mit Segen! M.M.

    Gefällt 1 Person

    1. Guten Nachmittag Monika-Maria,
      das ist ja „be-zaubernd“, daß ich ein Lieblingstier von dir als „Figur“ erwählt habe. Wobei es sich für mich eher wie ein Kind anfühlt. Das mich auf meinen Weg ein Stück weit begleitet. Mein „Sein“ in den Frosch hineingewoben. Gutes Gelingen mit deiner Geschichte ! Eine segnende, inspirierende Umarmung von Herzen von Elli

      Gefällt 1 Person

    1. Liebe Regina,
      ich habe eine Anfrage hinsichtlich deines Wunsches an Friedolf gestellt. Er bedauert es, daß er keinen Menschen mitnehmen kann. Aus Gründen der stark entschleunigten Fortbewegung seinerseits. Zudem meinte er, ein Mensch würde zuviel Aufmerksamkeit erregen. Und er möchte unentdeckt wandern. Er empfiehlt dir, den Jacobsweg vorerst im Traum zu beschreiten. Wo ein Wille ist, ist ein Weg meinte er, vielleicht hat dies dann Auswirkungen auf die physische Welt. Herzlich grüßt dich Elli

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s